Schröpf Therapie - Praxis Michael Balmer

MASSAGE PRAXIS
Michael Balmer
Title
Direkt zum Seiteninhalt
Schröpf-Therapie
Beim  Schröpfen wird in sogenannten Schröpfgläsern oder Schröpfköpfen ein Unterdruck erzeugt. Diese Schröpfgläser werden direkt auf die Haut gesetzt. Der Unterdruck wird über eine Vakuum Pumpe erzeugt, auch  Saug-massage genannt. Bei der Schröpfkopfmassage wird das Schröpfglas  auf unversehrte Hautstellen gesetzt, die zuvor eingeölt wurden. Der  Schröpfkopf wird dann über eine bestimmte Stelle verschoben, was eine  stärkere durchblutungsfördernde Wirkung als eine klassische Massage hat.
Geschichte
Schröpfen  mit Schröpfköpfen wurde schon 3300 v. Chr. in Mesopotamien und durch griechische und ägyptische Ärzte im klassischen Altertum betrieben und war in ähnlicher Form aber auch bei den alten Chinesen bekannt.
Anwendungsbereich
Migräne,  Rheuma, Bandscheibenproblemen, Hexenschuss, Knieproblemen, Karpaltunnelsyndrom, Bluthochdruck, Ischias, Mandelproblemen,  Bronchitis, Asthma, Kopfschmerzen, Nierenschwäche, Wetterfühligkeit,  Hypotonie, Müdigkeit, Depressionen, Schwächezuständen, Verdauungsproblemen, Herz-Kreislauferkrankungen, Organprobleme, Fieber, Erkältung und Grippe.
© MICHAEL BALMER ALLE RECHTE RESERVIERT
Zurück zum Seiteninhalt